Karosserie (Aufbau) :  busfreunde.de The fastest message board... ever.
Fragen & Antworten zu der Karosse, Teiletausch, Rostvorsorge, Lackierung, ... -  
Hilfe Rost!
geschrieben von: kastenwagen89 ()
Datum: 18. April 2012 21:01

Hallo an alle,

wir haben uns einen T3 Transporter gekauft, der als Camper umgebaut wurde.

Ich habe leider an der Karosserie einige Roststellen gefunden, die ich gerne entfernen möchte und auch fernhalten will. Da ich schon etwas recherchiert habe und gelesen habe das Rostumwandler & Co nicht sehr effektiv sind, lasse ich mir die meisten Bleche neu einschweißen.

Kann mir jemand sagen wie es dann weiter geht und was ich beachten muss?

Kitten – schleifen - Grundierung – schleifen - Farbe???

Ist das richtig?

Kann mir jemand eine gute günstige und vor Rostschützende Farbe empfehlen da ich dann den ganzen Bus lackieren werde!?

Dachte zuerst an Zinkspray, dann an Hammerit – ist aber alles nicht wirklich das Wahre.

Und wie kann ich den Bus günstig isolieren und von innen von Rost schützen?




Danke für eure Hilfe

Re: Hilfe Rost!
geschrieben von: 86erProjekt ()
Datum: 22. March 2013 17:23

Hallo,
schade, dass noch niemand auf diesen Thread geantwortet hat. Da ich das Thema allerdings interessant finde und es für sinnvoll halte für alle Interessierten eine Art Leitfaden aufzustellen, hier meine Vorgehensweise:
Benötigte Werkzeuge/Mittel:
Reinigungsscheibe (Negerkeks)
Heißluftföhn
Stabiler Spachtel/Schaber/Stechbeitel
Evt. Sandstrahler
Fertan
Winkelschleifer mit Fächerschleifscheibe, Zopfbürste und dünner Trennscheibe, schöner wenn vorhanden: Karosseriesäge
Schweißpunktfräser/Bohrer
Karosseriemeißel
Brenner + Karosseriezinn + Flussmittel
Schweißgrundierung mit hohem Alu/Zink-Partikelanteil
MAG Schweißgerät(Schutzgas - kein Fülldraht, da hier unter Umständen Schlacke oder Lufteinschlüsse kaum zu vermeiden sind)
EP-Grund
Ausbeul-Set
Gripzangen
Stahllineal/Anschlagwinkel
Silikonentferner
Excenterschleifer, Diverses Schleifzubehör für die Lackvorbereitung.
Schleifpapier in diversen Körnungen

Allgemein:

Alle Schadstellen entlacken.
Bei stark verbeulten Stellen ist es sinnvoll die ganze Stelle durch neue Bleche zu tauschen. Hier reicht es die Umrisse zu entlacken, dann an den Verbindungsstellen zum nächsten Blech in ca 2-3cm Abstand das alte Blech abschneiden.
Tipp zum Entlacken, wenn keine Sandstrahlpistole vorhanden ist: Mit dem Heißluftföhn die Oberfläche gut durchwärmen, so lößt sich Lack und alter Spachtel, bildet Blasen und ist mit dem Schaber super zu entfernen, anschließend mit dem Exenterschleifer und 60-80er Papier die Flächen blank machen. Rillen und andere nicht zu erreichende Stellen mit der Reinigungsscheibe bearbeiten.
Tut euch einen Gefallen: Lack nicht abbeizen. Das Zeug läuft in jede Ritze und gammelt dort fleißig vor sich hin!

Entrosten:

Rost entfernen und Teile aufarbeiten geht am besten Mechanisch.Hierbei kann die Zopfbürste für den Winkelschleifer Gold wert sein. Bürste drauf, Schleifer an, zwei-drei mal leicht drüber und der meißte Rost ist weg. Sandstrahlen ist natürlich auch gut. Bei Fugen und Rillen ist als Nachbehandlung Fertan das Mittel der Wahl. Einfach drauf, warten, abspülen, fertig. Fertan ist allerdings nicht geeignet, um effektiv viel Rost zu entfernen. Daher nur für Restrost sinnvoll.

Bleche tauschen:

Beim Tauschen von ganzen Karosserieteilen ist es sinnvoll mit einem Schweißpunktbohrer die alten Schweißpunkte aufzubohren. Hierbei möglichst nur das auszutauschende Blech durchbohren! Der alte Falz dient ans Ansatz des neuen Blechs. Nicht ganz getroffene Schweißpunkte können mit dem Karosseriemeißel aufgeschlagen werden. Übrigen Falz gründlich entrosten. Anschließend wird der Falz so vorbereitet, dass er wieder einigermaßen glatt und sauber ist und man das neue Blech vernünftig ansetzen kann. Ist das der Fall, sollte man die Falze vom neuen und alten Blech mit Schweißgrundierung vorbehandeln, dann das Blech ansetzen, ausrichten und mit Gripzangen in Position halten. Jetzt sieht man, wo sich neuer und alter Falz überlappen. Nun wird am neuen Falz markiert, wo das Blech gelocht werden kann, sprich wo sich noch Material befindet. Das Blech abnehmen und die markierten Stellen im Abstand von 3-5cm lochen (Lochgröße ca 5mm). Anschließend das Blech wieder ansetzen, ausrichten, fixieren und durch die löcher auf das alte Blech Schweißpunkte setzen. Das ganze mit der Fächerschleifscheibe/Flexscheibe verputzen und mit EP-Grund versiegeln.


Kantenrost bzw Fugenrost:

Bei dem T3-typischen Fugenrost empfiehlt sich ein lokales entlacken und sandstrahlen in die Fuge. Anschließend die Behandlung mit Fertan. Abschließend sollte man die Falze verzinnen.
Vorteil gegenüber direktem Grundieren:
Durch den Kapilareffekt dring der Zinn tief in die Fuge ein und versiegelt das Metall durch eine Metallbindung. Rost hat durch den fehlenden Sauerstoff keine Chance mehr.
Wichtig beim Verzinnen:
Sparsames Auftragen des Flussmittels, Das aufgetragene Flussmittel muss vollständig verbaucht werden.
Bleche nicht zu heiß werden lassen, sonst gibts hässliche Beulen, die nur durch Stauchen des Bleches wieder zu entfernen sind.
Das Verzinnen an sich ist kinterleicht, Flussmittel mit Pinsel dünn in die frisch entrostete Fuge auftragen, Stelle erhitzen, Lot hinzufügen. Lot nur dünn auftragen, da die Oberfläche lediglich versiegelt werden soll. Jetzt EP-Grund auftragen.

Beulen:
Kleine Beulen werden durch drücken wieder so gut wie möglich in die ursprüngliche Form gebracht. Ansonsten empfiehlt es sich mit dem Ausbeulset zu Arbeiten. Das Herausarbeiten von Beulen erfordert Übung. Es ist sinnvoll zur Kontrolle immer wieder mit dem Stahllineal nachzusehen, wo genau sich Vertiefungen befinden. Grundsätzliches Arbeiten mit dem Set: In eine Hand den Hammer zur Formgebung, in die Andere einen Handamboss. Eigentlich logisch aber zur Vollständigkeit: Gehämmert wird auf der erhabenen Seite.
Bei zu großen Beulen ist es manchmal nicht unangebracht, das gestreckte Material durch Aufschneiden / Bohren zu entlasten und anschließend wieder zu verschweißen. Wichtig beim Schweißen von Stoßkanten an Blechen: Keine Nähte sondern Punkte und immer an entfernten Stellen, um dem Blech die Chance zu geben, abzukühlen. Anderenfalls gibts hässliche Beulen. Schweißpunkte nachher sauber mit der Lamellenschleifscheibe/Flexscheibe zu verputzen. Beide Seiten der Schweißnaht nachher versiegeln! Hierbei an verdeckten Stellen Nahtabdichtung z.B. von Sika verwenden. anschließend mit EP-Grund versiegeln. Auf der Sichtseite hat sich verzinnen und EP-Grund bewährt.

Spachteln:

Grundsätzlich BEVOR!!!! Ihr spachtelt, das nackte Blech mit EP-Grund behandeln, da der Spachtel meißt hoch hydroskopisch ist und das Wasser durch die Blechstöße ziehen kann. Wichtig ist, dass die Bleche vor dem Spachteln nicht zu wellig sind. Lieber ein paar Stunden mehr in die Vorarbeit stecken, als alles zu zu spachteln. Wir sind schließlich nicht in Amiland ;-)
Bei nicht hydroskopischen Spachtel (Meißt auf Metallbasis) kann man auch Blechstöße zuspachteln ohne Vorgrundierung. Dieser Spachtel ist besonders hart und beständig und zum entfernen größerer Beulen oder extrem stark vibrierender Teile zu verwenden.
Bei gut vorgearbeiteten und mit EP-Grund beschichteten Blechen Spachtel vom Fachhändler nehmen, dünn drauf, grob die Form ziehen, beischleifen, notfalls solange wiederholen, bis ihr zufrieden seit. Anschließend, das ganze wieder in Grundierung stellen, Füllern, Form einschleifen. Grundierung, Basislack, Klarlack, fertig.
Denkt bitte vor jedem Spachtel und Grundierungsauftrag daran die Flächen gründlich mit Silikonentferner zu reinigen, da sonst Haftprobleme auftauchen können.



Das Lackieren werde ich gelegentlich noch genauer Beschreiben, da ich mich jetzt wieder anderen Dingen zuwenden muss ;-)
Ich hoffe diese Beschreibung hilft euch weiter. Bei Kritik/Verbesserungsvorschlägen bitte kommentieren oder PN, damit ich die Beschreibung abändern / erweitern kann.

Re: Hilfe Rost!
geschrieben von: 86erProjekt ()
Datum: 22. March 2013 17:27

Zum Isolieren empfehle ich Bitumenschaum, bzw. Isoliermatten. wie z.B. hier

Zum Ankleben: Bonatherm AS von Fortis-Polster. Gut und Günstig, Streich und Spritzbar.

Zum Rostschutz: Nahtabdichten mit Sika, Lackieren mit Rostschutzfarbe/ EP-Grundierung



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 22.03.13 17:29.



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.
Aktive Teilnehmer
Gäste: 47
Anzahl der Teilnehmer: 9 18. January 2016
Anzahl der Gäste: 285 16. December 2015
This forum powered by Phorum.