busfreunde.de - technikecke :  busfreunde.de The fastest message board... ever.
Die reine Technikecke für das busfreunde.de forum 
PU- Buchsen
geschrieben von: Herr GausS ()
Datum: 25. October 2009 20:24

Tags f. Google:
VW,VW T2, VW T3, VW T3 syncro, T2, T3, T3syncro, syncro, Syncro, Fahrwerkstechnik, PU, PU- Buchsen, PU-Buchsen,Buchsen , Gummi-Metall-Lager, Silent-Lager





!!! Neu !!! PU- Buchsen, T3- Hinterachse !!! Neu !!!


Seit Hatzenport09 sind endlich die PU- Lager an der Hinterachse für den T3 erhältlich. Anders als erwartet sind diese Buchen nun einteilig. Dies erschwert die Monate erstaunlicherweise nicht. Um eine notwendige Pedelbewegung der Achsschenkel zu gewährleisten ist diese einteilige Bauform notwendig. Die PU- Buchsen werden in England gefertigt, sind ein Markenprodukt und haben keine ABE- aber eine TÜV- Unbedenklichkleits- Bescheinigung.
Da es für die Original-Teile keine Prüfkriterien bestehen können auch die PU- Buchsen dahingehend nicht überprüft werden. Somit sind die PU- Buchsen ganz normale Zubehörteile und dürfen nach EU- Richtlinie verbaut werden. Ein entsprechendes Schreiben des TÜV ist beigefügt, oder kann beim Händler angefragt werden.

Somit ist die Produktpalette an PU- Buchsen für den T3 nach Jahren des Wartens endlich komplett. Sämtliche Lager für die Vorderachse sind schon seit längerem lieferbar. Auch hier zeichnen sich die PU- Buchsen durch sehr gute Montagefreundlichkeit aus. Da insbesondere die unteren Querlebkerlager 2-teilig sind benötigt man zur Montage auch hier keine Werkstattpresse mit entsprechendem Montagewerkzeug mehr. Die Buchsen lassen sich einfach von Hand einführen.



Lieferumfang:
Im Kunststoffkarton, beinhaltend
- 4 PU- Buchsen mit 4 Edelstahlrohren,
- eine Tube Montage- Gleitmittel (Kupferpaste)
- eine Unbedenklichkeitsbeschinigung zur Mitführung im KFZ und ggf Vorzeigen beim TÜV.

Hersteller:
Powerflex

Händler:
Jens Hansen, hansen-motorsport.de
Am Besten per EMail, da Jens seine HP immer noch nicht aktualisiert hat!
(Stand: 10/2009)

Preis:
ca 140 Eur/Satz incl. Versand

Zubehör:
Montagesatz:
- 4 Schrauben in erhöhter Festigkeit 10.9
- 4 Muttern
- 8 Unterlegscheiben, Edelstahl, in original VW Serien-Grösse
(Originalteil ist entfallen)

- Abdeckkappen in diversen Farben: schwarz, weiß, rot, grau, grün...

Preis Zubehör:
Monatgesatz ca. 30 Euro
Kappen wenige Cent, sofern Jens die nicht zum Montagesatz hinzu legt :grins





Montage:

Die Montgae erweist sich als erstaunlich einfach, da kein Spezialwerkzeug (Werkstattpresse oä.) erfoderlich ist. Eine handelsübliche Möbelzwinge, oder eine Gewindestange mit U-Platten und Muttern, ist völlig ausreichend. Die Montage ist am Fahrzeug möglich. Die Achsschwinge muss nicht ausgebaut werden. Somit entfällt auch ein zeitraubends Entlüften der Bremsanlage und die De- und Montage der Antriebswellen.

Beginnen wir mit der
Demontage:
Arbeitszeit: ca. 45min
1. Zuerst lösen wird die Radmuttern.
2. Dann bocken wir das Fahrzeug auf (kein Wagenheber!) und sichern es vorher gegen Wegrollen, sodass die Hinterachse, oder nur ein Rad, frei schwingt.
3. nehmen wir das Rad ab
4. lösen wir den Stoßdämpfer unten an der Schwinge und entnehmen die Fahrwerksfeder. Dies erweist sich später als hilfreich. Um die Schraube zu entnehmen unterstützen wir die Schwinge mittels Wagenheber. Gleichen Trick wenden wir später auch bei der Montage an. Dies erleichtert die Arbeit.
5. lösen wir die Schrauben an den alten Lagern der Schwinge
Hierbei erweist sich ein Schlagschrauber als äusserst hilfreich, da nach über 20 Jahren die Schrauben in den Lagern festgerostet sind.
Wer über keinen Schlagschrauber verfügt kann sich folgendermaßen behelfen:
- Mittels einer Flex und einer 0.8mm Edelstahl-Trennscheibe wird das Lager an der Kopfseite der Schraube zwischen Schwinge und Halter durchgetrennt. Hierbei ist weder die Schwinge, noch der am Fahrzeug befindliche Halter, nicht zu beschädigen! Nun steckt man mehrere U-Scheiben auf das gewindeseitige Ende der Schraube und dreht eine gut geschmierte Mutter auf. Indem man diesen Vorgang wiederholt, immer wieder U- Scheiben beifügt, kann man sukzessive den festgerosteten Schraubenschaft entfernen. Der Versuch die Schraube mittels Hammer und Splinttreiber auszutreiben erwies sich sich wenig erfolgreich.
6. Mittels einem 2- armigen Abziehers entfernt man nun das alte Gummi- Metall- Lager aus der Schwinge. Hierzu verschließt man das Loch in der alten Buchse mit einer alten Schraube gleicher Grösse

Montage:
Arbeitszeit: ca. 30min
Jens, der Verkäufer, gab mir den Tip die PU-Buchsen mit einer normalen Zwinge "einzupressen". War ich zu doof zu; bei mir knickte die Zwinge an einem bestimmten Punkt immer seitlich weg.

Aber mit einem selbstgebauten "Spezial-Werkzeug" klappte es dann doch:
Dazu nahm ich eine 10mm- Gewindestange, 2 grosse Karosseriescheiben ca 45mm im Durchmesser, 3 10er- Muttern, einem passenden Maulschlüssel und einem Grip-Zange.
An das eine Ende der Stange konterte ich 2 Muttern fest, dann schob ich eine grosse U- Scheibe auf den Stab, der dann in das Auge der Schwinge gesteckt wurde. Danach wurde das PU- Lager aufgesteckt- hierbei vorher das Edelstahlrohr entfernen-, dann wieder eine grosse U-Scheibe, dann eine weitere Mutter. Nun kann durch einfaches Drehen der einzelnen Mutter das Lager "eingepresst" werden. Wem es zu schwer ist den Gewindestab mit der Hand gegen Verdrehen zu sichern nimmt hierfür eine Grip- Zange.

Damit die Buchse leicht in das Auge der Schwinge rutscht, das Auge vorher von Rost, Schmutz und altem Gummiabrieb säubern und dünn mit der beigefügten Paste einschmieren.

Der ganze Vorgang des Einziehens der Buchse dauert keine Minute und ist mit keinerlei Karftaufwand verbunden. Ganz im Gegenteil: Die sich im Auge der Schwinge befindende Wulst von der PU- Buchse ruscht mit Lösen des Werkeuges selbstständig herraus.

Nun müss lediglich die Edelstahlbuchse in das PU- Lager eingeführt werden, was problemlos mit der Hand und ohne weiters Werkezeug möglich ist.
Nun positioniert man die Schwinge in deren Haltern und steckt die mit U-Scheiben bestückten Schrauben durch Halter und PU- Lager.
Das Ausrichten der Schwinge kann vorerst anhand der Abdrücke der alten U-Scheiben im Lack erfolgen.
Nun die Feder (auf Einbaulage achten!) und dem Däpfer wieder montieren, das Fahrzeug ablassen und die Schrauben mit einem Drehmimentschlüssel festziehen.
Drehmomnent der Schraube:
- Schwinge - Dämpfer 90Nm
- Schwinge - Karosse 105Nm

Prüfen/ Kontrolle:
Nach erfolgter Montage der Lager ist zur Kontrolle eine Achsvermessung der Hinterachse auf einem Achsvermessungsstand notwendig. Die Kosten hierfür werden nach Stundenlohn abgerechnet und belaufen sich auf ca 50Eur/Stunde.

Sollte die Fachwerkstatt eurer Wahl euch bei der Terminvereinbarung schon darauf aufmerksam machen, das ein Einstellen an der Hinterachse unmöglich sei, so dürft ihr sie gerne als "Kompetenzsimulanten" beschimpfen.

Am T3 befinden sich an der Schwingenaufnahme Langlöcher, die ein Ausrichten der Schwinge ermöglichen. Somit lassen sich Sturz und Spur minimal einstellen.
Die aussenliegenden Halter haben senkrechte, die Innenliegenden waagerechte Langlöcher.

Fazit:
Die Umrüstung auf neue PU- Buchsen an der Hinterachse entspricht einer sehr geringen Schwierigkeitsstufe, wenn man ein gewisses handwerkliches Geschick an den Tag legt und über ein wenig Grundwerkzeug verfügt. Die Kosten halten sich somit erheblich im Rahmen, wenn man gegenüber den reinen Materialkosten noch die Werkstattarbeit hinzuzieht. Problem bei den serienmässigen Gummi- Metall- Lagern ist, dass das Neuteil allein schon durch den Einbau mittels einer Presse zerstört werden kann und dies zu über 70% meist auch geschieht.

Werkzeug:
- 125er Wikkelschleifer
- 0,7/0,8er Edelstahl-Trennscheibe
- Schlüsselsatz mit 19er-Schlüsselweite
- Steckschlüsselsatz
- Werkstatt- Wagenheber
- Unterstellböcke mit 2to- Belastbarkeit oder höher
- 2-arm Abzieher zB Facom U.310



FAQ:

F: Was bringt mir die Umrüstung?

A: Erstmal gar nix. Auch mit neuen Gummi- Metall- Lagern stellt man ein optimales Fahrverhalten wieder her.
Ein Vorteil ist sicherlich die kinderleichte Montage und die längere Haltbarkeit, die weit über der des T3 liegen dürfte.
Nachteil: Die hohen Teilekosten der PU- Lager, welche sich durch die entfallenden Werkstatt- und Montagekosten drastisch relativieren dürften.


F: Warum dann doch auf PU- Lager umrüsten?

A: PU- Lager sind um 30% härter wie normale Gummi- Lager.
Meinem Empfinden nach wirkt das Fahrwerk mit PU- Lagern straffer.
Die Lager sind im Innenraum kaum lauter als Serienlager, allerdings
entfällt das Nachwippen der Karosse bei Unebenheiten deutlich, was trotz intakter Dämpfer bei verschlissenen Lagern erheblich stärker ausfällt.


F: Gehen härtere Lager nicht zu Lasten der Stabilität der Karosserie?

A: Es gibt wohl keine Karosse die stabiler und langlebiger ist als die des T3.


F: Braucht man für das Umrüsten wirklich so lange?

A: Sofern man den vorhandenen Kernrost zügig zerlegen konnte reduziert sich, für den geübten Schrauber, die Montagezeit auf wenige Minuten. Die komplette Hinterachse ließe sich sicherlich auch in 20 Minuten, oder drunter, umrüsten.


F: Die PU-Buchsen kosten ein Mehrfaches als Gummi-Lager bei EBay. Lohnt sich diese Investiton?

A: 1. Gummi-Lager 40Eur plus die Lager, bei denen während der Montage die Wulst zerquetscht wird
2. Stundenlohn für Ausbau, Einpressen, Einbau der Lager und De-/Montage der Antriebswellen 65-85Eur/Stunde
3. Bremse entlüften 35-45Eur
Wer also Werkstattarbeit bevorzugt macht sich zwar nicht die Hände schmutzig, bezahlt aber unterm Strich in etwa genauso viel.


F: Wie lange halten Gummi- Lager?

A: Bestimmt nicht so lange wie die Meisten sie letztendlich fahren.
Ich würde sagen: So lange wie die Dämpfer halten- max 200tkm.

Re: PU- Buchsen
geschrieben von: Anonymer Teilnehmer ()
Datum: 11. November 2009 13:01

Die Tipp mit der Flex ist lebensgefährlich - vor allem für Leute mit wenig Erfahrung!
Wenn die verklemmt und zurückschlägt kann das böse Folgen haben.
"Unfallberichte" hierzu gibt es hier und im Nachbarforum.

Bessere und sichere Alternative ist eine Säbelsäge!

Re: PU- Buchsen
geschrieben von: Herr GausS ()
Datum: 11. November 2009 14:16

1. gehe ich einfach mal davon aus es handelt sich um eine Anleitung- von Hobby- Schrauber für Hobby- Schrauber
2. gehe ich davon aus: Hobby- Schrauber beherrscht sein Werkzeug
3. gehe ich davon aus: Hobby- Schrauber weis welches Verschleißmaterial dafür einzusetzen ist (Trennscheibenwahl)
4. Wie willst du in dem Bereich mit ner Säbelsäge dran kommen?
5. Sagte ich: Schlagschrauber ist die beste Wahl- nur nicht jeder hat sowas rumstehen.
und 6. ist es nur ein Vorschlag wie man es machen könnte und es verschafft einen Überblick über die notwendigen Arbeitsschritte. Es heißt nicht, dass man es so machen muss! Wer in Baumarkt- Qualität an ein Gummi- Metall-Lager dran geht ist selbser schuld.

Also bitte: Ein bissel Eigenverantwortung kann man bei mündigen Bürgen doch vorraussetzen, oder?

Re: PU- Buchsen
geschrieben von: Anonymer Teilnehmer ()
Datum: 11. November 2009 14:41

Hier lesen ->klicken und lesen


Herr GausS schrieb:
-------------------------------------------------------

> 2. gehe ich davon aus: Hobby- Schrauber beherrscht
> sein Werkzeug

Diese Annahme kann durchaus falsch sein!

> 3. gehe ich davon aus: Hobby- Schrauber weis
> welches Verschleißmaterial dafür einzusetzen ist
> (Trennscheibenwahl)

Hat eigentlich nicht unbedingt was mit der Wahl der Trennscheibe zu tun!
Jedoch bergen die dünnen Scheiben eine weitere Gefahr - sie fliegen einem beim verkannten schnell mal um die Ohren!

> 4. Wie willst du in dem Bereich mit ner Säbelsäge
> dran kommen?

Ausprobieren!

> und 6. ist es nur ein Vorschlag wie man es machen
> könnte und es verschafft einen Überblick über die
> notwendigen Arbeitsschritte. Es heißt nicht, dass
> man es so machen muss! Wer in Baumarkt- Qualität
> an ein Gummi- Metall-Lager dran geht ist selbser
> schuld.

Ist aber ein gefährlicher Tipp!
Und ne zurückschlagende Flex hat nix mit Baumarktqualität zu tun.
Du hast noch nicht verstanden, wo die Gefahr eigentlich liegt!
>
> Also bitte: Ein bissel Eigenverantwortung kann man
> bei mündigen Bürgen doch vorraussetzen, oder?

???

Re: PU- Buchsen
geschrieben von: Burt ()
Datum: 22. December 2010 09:51

Ok, nun zum Thema.

Haste vorne unten auch gemacht? Passen die PU-Buchsen auch in die Blechlenker?

---
Zeig mir Deinen Klingelton und ich errate Deinen Schulabschluß...


84er Reimo Speedy Umbau, Westi Klappe, 2E

Re: PU- Buchsen
geschrieben von: Burt ()
Datum: 23. December 2010 00:06

Hat Sven mit "JA" beantwortet...

Re: PU- Buchsen
geschrieben von: Herr GausS ()
Datum: 07. January 2011 14:44

Vorne unten sind zweiteilig. Passena uch in die Blechlenker.
Montage geht ohne Spezialwerkzeug.

Re: PU- Buchsen
geschrieben von: Tisco ()
Datum: 18. April 2011 15:58

Hallo, günstiger gibts die PU Lager bei www.fritz-motorsport.de
Und die besorgen Dir ALLE Fahrwerkslager für den Bus.

Re: PU- Buchsen
geschrieben von: Herr GausS ()
Datum: 24. April 2011 13:30

Hallo Tisco!

Schau mal bitte aufs Datum des ersten Beitrages.
Mitlerweile, 4/2011, sind alle PU- Buchsen lieferbar (gewesen)
und die Preise haben sich drastisch verändert.
Von daher habe ich mich damals, zu Recht, an Denjenigen gehalten,
der sich jahrelang dafür stark gemacht hat.

Grüsse



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.
Aktive Teilnehmer
Gäste: 49
Anzahl der Teilnehmer: 9 18. January 2016
Anzahl der Gäste: 285 16. December 2015
This forum powered by Phorum.